July 7, 2018

Schuster, bleib …

Hallo an alle.

Ich bin sehr aufgeregt und überaus erfreut, euch endlich meine neue Veröffentlichung vorzustellen:


Bevor ich eine kleine Leseprobe zum Besten gebe, muss ich erst einmal meinen Dank an Kris (http://sickdelusion.com/) aussprechen. Ich hätte mir kein besseres Cover vorstellen können! Über dein Talent bin ich immer noch ganz sprachlos. Vielen Dank – irayo nìtxan nang! 

Der Klappentext verrät vielleicht nicht viel, aber die Spannung soll ja erhalten bleiben … und es gibt eine Überraschung, das kann ich euch schon mal versprechen.
Der 17-jährige Ferdinand hat vor zwei Jahren etwas Grauenhaftes erlebt. Seine Familie und Freunde raten ihm, es zu vergessen, doch seine Träume lassen es ihn wieder und wieder durchleben.

Nur Martha – eine neue Bekanntschaft – ermutigt ihn dazu, sich seinen Ängsten zu stellen.
Noch ein kleiner Hinweis. Da es sich bei der Erzählung um einen Beitrag zum diesjährigen Kindle Storyteller Preis handelt, helft ihr mir unglaublich, nicht nur mit dem Kauf des Buches in welcher Form auch immer und einer ehrlichen Rezension ;) sondern auch durch das Teilen und Weitersagen/Empfehlen – Mundpropaganda mal zum Vorteil nutzen! 

Solltet ihr das in den sozialen Medien machen, dann mit dem Hashtag #kindlestoryteller2018 und #schusterbleib, damit auch ich das finde und euch danken kann.


Damit zur

L e s e p r o b e
 
Sie schmiegte sich an ihn, um nicht vom Fahrtwind mitgerissen zu werden. Ihre Finger krallten sich in seine Jacke und pressten ihren Körper noch näher an den seinen. Es gefiel ihm und er hielt die Geschwindigkeit bei, damit sie nicht auf die Idee kam, die Nähe zu ihm zu lösen.
Das Moped brachte sie sicher über die einsamen Landstraßen, durch tiefe Schluchten und über bereits hoch aufragende Pässe. Das Gebirge zu ihrer Rechten senkten sich die Täler landeinwärts zu ihrer Linken gen Norden. Sie ließen die bekannten Routen hinter sich, das vertraute Umland des Dorfes lag bereits mehrere Kilometer zurück. Noch nie zuvor hatten sie sich so weit hinaus gewagt. Er sah auf den Tankstand und prüfte die Zeit. Sehr viel weiter sollten sie es nicht mehr wagen, oder sie würden es nicht vor Einbruch der Nacht ins Dorf zurück schaffen.
Ein Gefühl von Wehmut überkam ihn. Er musste zugeben, dass er es nicht enden lassen wollte. Er wollte den Rückweg nicht antreten und dem Zeitpunkt entgegen fahren, an dem er schon wieder Abschied von ihr nehmen musste. Er wollte ewig so weiter fahren. Den Sonnenuntergang im Rücken wollte er es anhalten lassen, bis sie der Sonne entgegenfuhren.
Er fühlte ihren fester werdenden Griff um seinen Brustkorb. Die Gedanken hatten ihn unvermittelt schneller werden lassen. Die gerade Landstraße ließ es zu, dass er sich kurz über die Schulter zu ihr umdrehen konnte: „Bin ich zu schnell?“
Er sah ihr konzentriertes Gesicht nur aus den Augenwinkeln: der zu einem Strich zusammengepresste Mund; die zusammengekniffenen, smaragdgrünen Augen; das zu einem straffen Zopf geflochtene, kastanienbraune Haar, das in der langsam sinkenden Sonne den Schein von Kupfer annahm. Sie zeigte so viel Entschlossenheit. Mittlerweile war er überzeugt, sie sehr gut lesen zu können – sie hatte Angst, aber das Gefühl reizte sie auch. Sie schüttelte den Kopf und zwang sich den Hauch eines Lächelns in die Mundwinkel.
Er spürte ein Luftloch. Erst, als er sich wieder auf den Straßenverlauf konzentrierte, bemerkte er, dass es keinerlei Unebenheiten auf der Strecke gab. Sie bringt mich um den Verstand. Er bewunderte ihre Abenteuerlust, ließ die Hand dennoch vom Gas und das Moped langsam ausrollen. Er durfte nicht übermütig werden.
Es hatte in den vergangenen Wochen genügend Überredungskunst gefordert, seinem Vater zu vermitteln, dass er mehr und mehr Touren mit dem neuen Mädchen unternahm. Er musste nicht auch noch erfahren, dass sie dabei die Helme an einer versteckten Stelle zurückließen, sobald sie den Ortsausgang hinter sich gelassen hatten. Neu erworbener Führerschein hin oder her. Was nützte es, einen Ausflug zu machen, wenn man der Person nicht in die Augen sehen konnte und die Helme ständig aneinander stießen, wenn sie sich an ihm festhielt? – Wilhelm Alois Schuster wäre davon überzeugt gewesen, dass der Neuzuwachs im Dorf seinen Sohn dazu verleitet hätte, aber Ferdinand sah das anders.
„Warum werden wir langsamer, Schuster?“, erreichte ihn ihre Frage gegen den Fahrtwind.
Sie mochte seinen Rufnamen nicht, also nannte sie ihn nach dem Vorbild amerikanischer Krimiserien, die sie so liebte, beim Familiennamen. Nur, wenn sie ihm schmeicheln wollte, wich sie auf seinen Rufnamen aus – und auch dann nur auf den zweiten, was er mittlerweile selbst übernommen hatte.
Als sein Vater davon Wind bekam, dass sie seinen Sohn mit Nachnamen ansprach, musste er sich sichtlich beherrschen, nicht ausfallend zu werden und wie ein Koloss zu stampfen: „Unerhört! Respektlos!“, hatte er später plusternd hervorgebracht. „Als ob ihr Fremde wärt. Was glaubt sie, wen sie vor sich hat? Mit ihren neunmalklugen Sprüchen und der albernen Zahnspange. Immerhin stellen wir hier eine der ältesten Familien …“ Und so ging es weiter, aber Ferdinand hatte schon nicht mehr hingehört. Seit sein Vater die Zahnspange erwähnt hatte, kreisten seine Gedanken um das strahlende Lächeln von Martha Nobel, das durch die metallischen Klammern nur noch mehr schimmerte … und auch wenn er wusste, wie klischeehaft es war, flüsterte er vor dem Schlafen ihren Namen wie ein Mantra. Sein Martha-Mantra.
„Weil ich als einziger die Zeit im Auge behalte, wie mir scheint“, gab er zurück und suchte nach einer passenden Stelle, um zu wenden und den Rückweg anzutreten.
Er schien sie jedoch nicht zu finden. Sie rollten dahin, er gab weder Gas, noch bremste er ab. Ihr sicherer Griff um seinen Oberkörper zeigte ihm, dass auch sie diesen Spätsommerausflug nicht zum Ende kommen lassen wollte. Sie ließ ihr Kinn auf seiner rechten Schulter ruhen. Ihr Atem an seinem Hals sandte ein Kribbeln durch seinen gesamten Körper.
„Nur noch eine kleine Weile, Ferdi“, sagte sie jetzt kaum hörbar.
Er gab ihr ein seitliches Lächeln, nickte knapp und richtete seine Aufmerksamkeit auf die Landstraße. Sie bringt mich um den Verstand. Sie umarmte ihn kurz fester und legte ihren Kopf dann seitlich auf seinen Rücken, um die vorbeiziehenden Berge zu betrachten, die von der untergehenden Sonne feurige Gipfel bekommen hatten.
„In Ordnung, Miss Noble, noch ein kleines Stückchen.“
Aus irgendeinem Grund korrigierte sie ihn nicht und ließ sich auch zu keiner Spitze hinreißen. Manchmal erstaunte es ihn, wie besessen sie von Namen zu sein schien – vornehmlich ihrem eigenen. Aber das lag vermutlich daran, dass beinah niemand im Dorf ihn richtig auszusprechen vermochte. Martha Nobel hasste es, wenn Leute ihren Vornamen deutsch und ihren Nachnamen wie den schwedischen Preis aussprachen. Sie bestand, so wie es ihre Eltern vorgesehen hatten, auf die englische Aussprache mit „ti-äjtsch“ und den Nachnamen wie das deutsche Adjektiv „nobel“. Sie hatte mit den Schultern gezuckt, als sie ihm diesen Spruch das erste Mal aufgesagt hatte. „Kann doch nicht so schwer sein, oder?“ – Er würde es nicht zum letzten Mal hören.
In seiner Familie stieß das natürlich auf taube Ohren. Es schien, als würden sich die Sprachorgane der Schusters mit Zunge und Lunge dagegen wehren. Wenn sie von ihr sprachen – und nicht gleich auf die deutsche Variante des Namens zurückgriffen –, war Ferdinand sich oft nicht sicher, ob sie beim Erwähnen von „Marsa“ von der fünfzehnjährigen Tochter des neusten Zuwachses in der Gemeinde redeten oder eine neue weibliche Form für Marsianer erfunden hatten.
Sie fuhren ein Stück weiter. Ferdinand überließ Martha immer die Entscheidung, wann sie umkehren sollten, obwohl es so wirkte, als hätte er die Zügel in der Hand. So war sie, Martha Nobel: Sie beeinflusste, indem sie andere die Entscheidung treffen ließ. Immer wieder sagte er sich, nur noch einen Kilometer. Noch bis zur nächsten Biegung. Bis zur nächsten Halteinsel. Aber sie fuhren weiter. Sie fuhren, bis die feurigen Gipfel der Berge zu feurigen Spitzen geschrumpft waren und die Täler, durch die sie die Landstraße führte, angenehme Kühle im Vergleich zu den sengenden Hängen boten.
Mittlerweile wusste er, dass sie es nicht mehr rechtzeitig vor Einbruch der Dämmerung nach Hause schaffen würden – eine Vereinbarung, die Martha mit ihrer Mutter getroffen hatte, um die Erlaubnis zu bekommen, mitfahren zu dürfen. Sie brachten ihre gemeinsame Zeit in Gefahr – sie wusste es ebenso wie Ferdinand, aber im Moment war es ihnen egal. Hier und jetzt zählte nur ihre gemeinsame Zeit.
Irgendwann hörte er Martha hinter sich seufzen. „Meine Mutter wird mich umbringen.“
„Das will ich natürlich nicht, Nobel“, hörte er sich sagen. Es sollte die Stimmung aufheitern, aber es schien alles nur noch schwerer zu machen, die Luft drückender, zähflüssiger. „Kehren wir also um.“ Es hieß, das unvermeidliche Ende herbeizuführen, das sie so lange versucht hatten, aufzuschieben.
„Noch bis zu dem Ortseingangsschild“, versuchte es Martha und wies geradewegs auf die Strecke vor ihnen.
Tatsächlich war in der einsetzenden Dämmerung in der Ferne ein Schild zu sehen. Ferdinand war sich nicht einmal darüber bewusst gewesen, dass sie sich in der Nähe einer Siedlung befanden. Er hatte sich keine bestimmte Strecke herausgesucht. Das war ihre Vereinbarung gewesen: Einfach drauf losfahren. Jeden Tag in eine andere Richtung. Egal, wohin. Und das hatten sie getan. Ferdinand hatte keine Karte konsultiert und in der letzten halben Stunde auch auf keine Verkehrsschilder geachtet. Er war sich nicht einmal sicher, ob es welche gegeben hatte. Aber dort war er, ein längst vergessener Markierungspunkt.
Ferdinand schaltete zum besseren Erkennen endlich die Scheinwerfer ein und brachte das Moped zum Stehen. Er konnte es sich im Moment nicht erklären, aber ihm lief ein Schauer über den Rücken, als sie sich dem Schild näherten.
Er fand jedoch bald eine Erklärung dafür: Es war alt und nicht instand gehalten. An seinem Sockel wuchs ein Schlehdornstrauch und streckte sich bis hinauf zum Sims. Das Schild war tatsächlich so alt, dass es aus Holz gefertigt worden war – etwas, das vor hundert Jahren noch als Pflicht für jede Gemeinde im Umkreis von mehreren Kilometern galt. Aber selbst seine Gemeinde hatte irgendwann zu den üblichen gelben Ortsschildern gewechselt. Seine Eltern hatten ihm erzählt, dass es im Gemeinderat Bestrebungen gab, die traditionellen Schilder wieder einzuführen, obwohl das einen bürokratischen Rattenschwanz nach sich ziehen würde.
Dieses hier war alt und Ferdinand konnte sich nicht daran erinnern, dass es so weit südlich noch eine Siedlung gab. Ein Schild geformt wie die Front eines Hauses mit Giebel und Dachfirst und allem, was dazu gehörte. Irgendwann mussten sogar einmal Vögel hier genistet haben: Die Ecken waren mit Resten von Zweigen, Gras, Federn und Kot verdreckt.
„Was ist das für ein Ort?“, fragte Martha hinter ihm. Sie sah sich aufmerksam um, beobachtete das Schild kaum, sondern versuchte, die dahinterliegende Ortschaft auszumachen. Nirgends war Licht von Häusern oder eine Straßenbeleuchtung zu sehen. „Schuster?“, vergewisserte sie sich.
Doch Ferdinand gab keine Antwort; konnte keine Antwort geben. Er erlebte ein Luftloch ganz anderer Art. Eines, das keine Zahnspange dieser Welt ausfüllen konnte. Er hatte das Gefühl, seine Eingeweide zogen sich schabend zusammen, um sich zu einem Knoten zu verbinden und zu Stein zu werden. Marthas Nachfrage hörte er kaum. Stattdessen vernahm er ein entferntes Echo. Eine Stimme aus den Tiefen der Zeit; ein Gewitter, Donner, das Zerbersten von Glas, das Schließen einer Tür, Wimmern und der Schrei von neuem Leben …
„Ferdinand!“ Marthas besorgte Stimme drang endlich zu ihm und holte ihn aus seiner Starre.
Die Brise, die ihm entgegen wehte, musste von der Wärme des Tages eine angenehme Temperatur haben. Für ihn war sie eiskalt aufgrund des Schweißes, der sich auf seiner Stirn und in seinem Nacken gebildet hatte.
Er bemerkte den besorgten Blick, den Martha ihm zuwarf, konnte seine Aufmerksamkeit jedoch nicht von diesem alten Schild abwenden. „Was ist das für ein Ort?“, wiederholte seine Begleiterin ihre Frage. Er mochte es sich nur einbilden, aber er glaubte, einen Anflug von Panik in ihrer Stimme zu vernehmen. Etwas, von dem er geglaubt hatte, dass sie gar nicht fähig dazu wäre. Doch der Urinstinkt besiegte alles. Etwas stimmte nicht mit diesem Ort und sie spürte es.
„Nichts!“ Er riss sich gewaltsam aus seiner Starre, betätigte die Kupplung und wandte den Lichtkegel des Scheinwerfers zurück auf die Straße.
„Was meinst du damit? ,Nichts‘?“, fragte Martha, die sich besann und wieder an ihm festhielt, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren und vom Moped zu fallen, als er zur Fahrt ansetzte. Er wechselte in scharfer Kurve die Richtung und schlug den Rückweg ein. „Was machst du?“ 
„Wir fahren zurück“, stellte er sachlich fest. „Etwas, was wir schon lange hätten tun sollen. Wir sind viel zu spät dran, Nobel. Nicht nur deine Mutter wird an die Decke gehen. Mein Vater wird es auch. Und das wird kein Zuckerschlecken. Wir sind viel zu lange unterwegs gewesen, viel zu weit …“ Zum wiederholten Mal versuchte er den Kloß in seinem Hals herunterzuwürgen. So sehr er es auch versuchte, es wollte nicht gelingen. „Wir müssen zurück“, brachte er bestimmt hervor, presste die Lippen aufeinander und starrte auf die Straße, auch wenn er merkte, dass ihr Blick sich neugierig und unverständlich in seinen Rücken bohrte.


Schuster, bleib …
Stefan G. Müller
ISBN: 978-1722372224
1. Auflage, 114 Seiten
ca. 24.500 Wörter

Jetzt erhältlich über Amazon und als Kindle eBook

April 16, 2018

Tseng aTìfnunga’ (»A Quiet Place«)

Ronsrelngivop futa nga zenke pivlltxe. Ronsrelngivop futa ngaru ke tung futa sleykivu kea pamit awok kaw’it. Taluna txo nga tsakem sivi, tìyerkup.

Fì’u lu tìfkeytok relä arusikx alu »Tseng aTìfnunga’« (a slu nì’Ìnglìsì A Quiet Place).



Säpllhrr: Fìvurvil kìyulat txina sìlenot vurä! Txo aynga new nivìn relit arusikx nì’awve nì’awtu, rutxe rä’ä vivar ivinan! Ivinan nìzawnong maw ayyeyfya leweopx (≈)

Lu vur a teri soaia. Lu sa’sem sì pxeveng alu mevengan sì ’evenge. Poeri lu kakpam. Mì sngä’ikrr fo tìran mìkam tsray tengkrr fwerew aysä’ot lesar sì ’umtsat fpi spxina ’evengan. Fo nì’aw tìran ayfya’osìn a txolula ta teyra neni afaoi. Fo ke plltxe, nì’aw serar sneyä syokxit fte pivängkxo. Fo fmi livu ’ango nìwotx.

Tsakrr rolun ’evanìl a’ewan frato tawsìptsyìpit fte tsafa uvan sivi. Pol tsat new mivunge slä sempul ke tung. Lam fwa pamori sì tìvawmìri fo txopu si nìtxan. Sempulìl tawsìptsyìpit txìng slä ’evel akakpam tsmukanur tsat tìng nìwan.

Krra tätxaw kelkune ketsukspawa kemo atxewm si … tìlen a leykayatängem sìreyti feyä. ’Evanìl ahì’i tawsìptsyìpur sleyku pamit – swiräol a mì na’rìng stawm sngä’i fivewi. Fmi sempul ’itanit zivong … slä po ke tsängun. ’Evan terkup eo aynari soaiä.

Wum zìsìtmaw …

Kakpama ’evel alu Reyken (Regan) ’efu futa fekemìri kllfro’ … sa’nok alu ’Evìlìn (Evelyn) ’efu nìtengfya. Sempul alu Li (Lee) ’äpeykìn fa tìkangkem – natkenong: po fmi Reykenur stawmtswot tivìng fa hì’ia sä’o lefngap. Nìlun po fmi vivewng soaiat fa fwa tìhawnu sivi foru wä ayswirä. Lu lekin taluna lu muntxateru prrnen a mì frrku ulte ’ìyongokx ye’rìn.

Fkol tse’a teyngta pefya ayfo kelku si sì rey luke fwa fmi sleykivu pamit awok, luke fwa plltxe, ulte txula moti a klltemì tsenga prrnen ’ìyì’awn fteke tsapxeswirä tsun stivawm.

Trro Li new ’itanur wivìntxu fya’ot a stä’nì fayoangit ta kilvan. ’Evan alu Markusì (Markus) txopu si nìtxan. Tafral po ke new kivä sì nivume. Reyken new kivä slä sempulìl poru ke tung. Pori sti hifwo kelkuftu ne tseng a sneyä tsmukan tolerkup. Sa’nok ’erì’awn kelkuro.

Tsìk tìnusokx sngä’i … tìsrawtalun pol relit tungzup ulte fko tsun stivawm futa swirä zera’u …

≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈

Ke pìsyeng oe nì’ul! Txo aynga new ivomum teyngta pefya txantsana fìvur atxantsan ’i’a, rutxe tsaru tivìng nari. Lu pxan.

Nì’awve, zene oe pivlltxe san latsam fwa fìrel lu txewm sìk. Tsun tivam. Lu ’a’awa swawtsyìp a ayngati speykatsä nì’it. Slä fpìl oel futa nìran lu kosmana vur a teri soaia ulte teri teynga pefya sute fmi emrivey hufwa lam kifkey fowä nìwotx.

Fwa rey luke fwa plltxe srak? Kxawm tsunslu. Fwa rey luke pam awok srak? Ketsukronsrelngop! Prrnen zawng sì tsngawvìk ulte sute leym krra fol ’efu tìsrawti fu txoput … Awnga rey mì hifkey awok. Rutxe fpivìl teri fam nìwotx a sleyku ayngal fìtrr – ftxey väpam, ftxey hawmpam, ftxey nìtkan ftxey nìtkanluke. Tsiveri fam nìwotx a fkeytok awngapxaw.

Mok oel futa aynga tsarelur arusikx tìng nari. Ulte layu ayngaru letsima lie atxankeltrrtrr – tìfnunga’a tseng a relit arusikx wìntxu fkol. Taluna hufwa lu pamtseo mì sarel arusikx, fìtìfkeytokìl sì fìliel sutet fneyku …



April 10, 2018

Ziverok Oet (»Remember me« ta »Coco«)

Ma frapo,

ayngaru mipa tìrolti aralpawneng a ta rel arusikx alu »Coco«. Fìrel arusikx leiu yawne oeru ulte fìtìrolìl oeti tsngeykawvìk fralo taluna lu lor fìtxan. Oeri mokri ke lu pum aswey pxiset ulte ke tsun oe rivol nìltsan slä sìlpey oe tsnì tsun livu ayngaru txoa oeta … ha, zivawprrte’ ayngane.



Wayä aylì’u:

ziverok oet
zene hufwa oe hivum
ziverok oet
rä’ä tsngivawvìk sngumtalun
keng txo oe ’ì’awn alìm,
txe’lanit oey ngal tok
fratxon ke l(u) oeng ’awsiteng
lu oer ngar lawr aswok

ziverok oet
zene hufwa oe sivop
ziverok oet
fralo a (ngal) stawm vurwayti kop
law oer, lu fya’o le’aw
fte ngahu liveiu
vaykrr tsun ngati miveyam
zerok oeti


February 9, 2017

Mi tsun …

Mi tsun oe pivlltxe nìNa’vi fa mokri.

Mehaymam loleiu oer skxom a pängkxo hu tsmukan alu WllìmDiscord. Lolu tìpängkxo letrrtrr, kea txele azey slä moe tsläpolam fìtsap (sìlpey oe tsnì pol ngati tslolam … :P )

Tsakemìl ’eykolefu oeti nitram taluna spolaw oel futa ke lu oer tskxekeng letam tìpuslltxeyä. Kezemplltxe lirvu nì’ul frakrr slä sko sngä’itseng, lolu sìltsan. Nìsìlpey layu tìluseyn.

January 21, 2017

Tìlorteri fìlì’fyayä




Lì’uä Tìoeyktìng:
hapxì pitsayä ≈ pizza slice, Pizzastück.

January 4, 2017

Ma Taronyu Tivul (tìrol)

Ma frapo,

ayngaru mipa tìrolti aralpawneng a ta Taronway leToitsye. Fparmìl oel futa lu ’o’ fte rivol. Zivawprrte’ ayngane ulte rol ko!




Wayä aylì’u:

kä ìlä ora taronyu
ma taronyu tivul!
txon pähem na’rìngne nìfnu
tul tul tul ma taronyu
ma yawnea taronyu
tul tul tul
ma taronyu tivul
ma taronyu tivul

mì zeswa (a) pefnepam tsatseng?
ma taronyu tivul
tserìsyì ’upe nìlkeftang?
tul tul tul …

lu peioang ayrr tsatseng?
ma taronyu tivul
lu poru sin apxi fratseng
tul tul tul …

tsapo vrrtep latsu nìngay!
ma taronyu tivul
menari lu na txekxumpay
tul tul tul …

set nari si a taronyu
ma taronyu tivul
sasya hufwa oer txopu lu
tul tul tul …

nivopx, ma ’eylan, tskalepti
ma taronyu tivul
ioang tsun tspivang ngati
tul tul tul …

ftu na’rìng hifwo taronyu
ma taronyu tivul
fte wäpivan mì sney kelku
tul tul tul …

uvan si syaksyuk a’ewan
ma taronyu tivul
menaritsyìp nrr nìnitram
tul tul tul …


December 24, 2016

Atanvi lu txanatan

Ma oeyä eylan,

ftxozäri aylrrtok ayngaru nìwotx.

Ayngaru tìrolit ftxozäyä a ralpoleng txana krrkam.



’Otxang ta Tsyänel YuTupä alu SoundInHD

Wayä aylì’u:

krr a fkol txepit txerula
fpom fpxäkìm fratsengnemfa
fkol muwìntxu lefpoma ftxozät
äo frautral atanä
atanvi lu txanatan
fratsengur, fratsengur lu fpom nìwotx

lora stxeli, kalina syuve
set ta tsyokx ne tsyokx kivä
fra’evir lu fpom nìwotx
fra’eveng a mì fratseng
atanvi lu txanatan
fratsengur, fratsengur lu fpom nìwotx

fkol txepit txoluleia
fratsenge lu txanatan
fkol muwìntxu lefpoma ftxozät
ka kifkey tsa’u keiä
atanvi lu txanatan
fratsengur, fratsengur lu fpom nìwotx